News

Ukraine RIDE 29.03.2018

Nachdem der gestrige Morgen - und die Nacht zuvor - für Schnee sorgte, der das weite Land in eine weiße Schneedecke hüllte, schneit es heute Morgen nur leicht. Alles läuft langsamer ab, das Frühstück verspätet sich, die Morgenrunde ebenfalls - die letzten Tage machen sich bemerkbar. Doch wir wissen auch, dass wir nur noch wenig Gelegenheit haben hier zu dienen und so wollen wir die verbleibende Zeit bestmöglich nutzen.

Heute steht der Besuch der nächstgrößeren Stadt, Novovolynsk, an. Es geht in das dortige - christliche - Kinderheim. Die Atmosphäre ist spürbar besser als im Kinderheim von Ivanychi. Wir spielen mit der Eisenbahn, Fußball (draußen wäre im Sommer ein richtiger Fußballplatz!) oder anderes und verbringen Zeit mit ihnen. Auch dürfen wir das Anspiel aufführen, was sehr gut gelingt. Die Musik des Anspiels wird Tag für Tag mehr zur Hymne des diesjährigen RIDEs. Die Melodie ertönt immer wieder im Hintergrund, sei es ein Mitsummen, kurze Wortfetzen oder das Mitpfeifen.

Nach dem Aufenthalt im Kinderheim geht es zu Fuß zu einem empfehlenswerten Café (Novik Café). Dort treffen wir auf die Mitarbeiter der Kinderstation, bei denen wir uns bedanken wollen. Das Essen ist sehr gut, wir unterhalten uns, segnen einander. Und dann geht es schon wieder zurück. Kaum haben wir das Café verlassen, treffen wir auf einen Amerikaner und seinen ukrainischen Freund. Er kennt Mimi und noch jemanden, die kurze Unterhaltung ist erfrischend.

Dann sind wir in den Autos und fahren in halsbrecherischer Fahrt durch das Dunkel der Nacht von Novovolynsk nach Ivanychi. Die Straße leicht uneben, die zwei Spuren inklusive Gegenrichtung werden in vier Spuren verwandelt, bei Gegenverkehr weicht man kurz vorher den Lichtern aus. Zeit, um ein paar Zeilen zu verfassen. Und für Gespräche. Ein RIDE schweißt die Teilnehmer zusammen, Freundschaften entstehen oder werden gefestigt. Man ist zwar zum Dienen hier, aber bekommt selbst so viel geschenkt.

Der letzte Abend in Ivanychi, die letzte abendliche Runde, so manch einer würde am liebsten direkt ins Bett. Wir halten es kurz, morgen geht es früh los.

0 Kommentare
Geschrieben am 31 Mar 2018 von Administrator

Name:
E-mail: (optional)
Kommentar: